ZIRBENÖL


Völlig neu und erstmals aus dem steirischen Zirbenland wurde im Herbst 2002 das Zirben­Duftöl erzeugt, geprüft und geschützt, aus Zweigen von über 1400 Meter Seehöhe nachhaltig wachsenden Zirbenbäumen unterhalb des Zirbitzkogels, in sorgfaltiger Handarbeit geerntet und verarbeitet. 1 Tropfen verströmt den unverwechselbaren Duft nach Zirbe, Natur und Erholung. Das Zirbenöl, ein ätherisches Öl, wird durch Destillation gewonnen.
In einer örtlichen Chronik wurde die Zirbelkiefer bereits um 1585 als sehr begehrt beschrieben.
Zöttl berichtet 1831 im "Handbuch der Forstwirtschaft im Hochgebirge" darüber, man kann Zirbenöl zur Inhalation bei Erkältungen anwenden. Zirbenöl wurde früher auch in Getreidemühlen zur Abwehr von Mehlmotten und Kornkäfern eingesetzt.
Im Jahre 2003 ergab eine Forschung als Blindstudie im Joanneum Research, dass Zirbenholz und Zirben öl sich positiv auf Herzschlagsrate und eine bessere Erholungsqualität auswirken.
Wie im Jahr 1999, so ist auch im Jahr 2010 die Zirbe, "Königin der Alpen" genannt, zum Baum des Jahres erkoren.
Seit altersher bekannte Anwendungsmöglichkeiten des Hausmittels Zirbenöl: Es wirkt durchblutungsf6rdernd und anregend auf den ganzen Organismus. Zum Einreiben ist eine Verdünnung erforderlich, da es sich um ein unverdünntes ätherisches Zirbenöl handelt (mit Olivenöl im Verhältnis 1 :25) Als Badezusatz hilft es wohltuend, beruhigend und schlaffördernd (l 0-15 Tropfen auf ein Vollbad und mit etwas Milch oder Salz vermischen). Angenehm wirkt das Zirbenöl natürlich auch bei Saunaaufgüssen und als Duftöl in Duftlampen. Gerne wird es auch in unverdünnter Form als "Raumspray" (antibakterielle Wirkung!) verwendet.



Zur Startseite